Menu Content/Inhalt Submenu
Text inText outText reset
Sie sind hier: Home arrow Büren arrow ...
2. Sitzung der Kommunalen Sicherheitskonferenz
Donnerstag, 30 Oktober 2014 | Autor: Lena Karthaus

Büren noch sicherer machen

Image Nach der Gründung im letzten Jahr und einer ersten Sitzung im März dieses Jahres trafen sich Bürgermeister Burkhard Schwuchow, Leitender Polizeidirektor Andreas Krummrey, Abteilungsleiter Polizei der Kreispolizeibehörde Paderborn, Polizeihauptkommissar Michael Schütte, Leiter der Polizeiwache in Büren, Manuel Krenz, Abteilungsleiter Bürgerdienste der Stadt Büren sowie Stadtjugendpfleger Norman Hansmeyer nun erneut, um über die allgemeine Sicherheitslage in Büren zu beraten.

Zu Beginn stellte Hauptkommissar Schütte die aktuelle Sicherheitssituation der Stadt vor. Von einer Gesamtzahl der Einsätze im gesamten Kreis Paderborn, die jährlich zwischen 45.000 und 48.000 Einsätzen liegt, entfallen ca. 10 % auf den Wachbereich Büren, der sich aus der Kernstadt Büren mit ihren Ortsteilen sowie der Stadt Bad Wünnenberg mit ihren Ortsteilen zusammensetzt. Insgesamt wurde festgestellt, dass die Zahl der in Büren begangenen Straftaten auf einem niedrigen Niveau liegt und die allgemeine Sicherheitslage für gut zu bewerten ist.

Äußerst positiv seien von der Bevölkerung die gemeinsamen Streifen von Polizei und Ordnungsamt unter anderem auf dem Stadtfest, dem Bürener Oktobermarkt und bei den drei Abifeten bewertet worden. Nahezu alle befragten Bürgerinnen und Bürger fühlten sich durch die vermehrte und insbesondere auch gemeinsame Präsenz von Polizei und Ordnungsamt sicherer.

"Durch die gemeinsamen Streifen soll die Zusammenarbeit zwischen der Polizei und dem Ordnungsamt der Stadt Büren intensiviert werden. Nur so können Probleme führzeitig erkannt und in dringenden Fällen schnell und richtig reagiert werden. Das subjektive Sicherheitsgefühl wird durch diese Kooperation in Büren steigen", sind sich Bürgermeister Burkhard Schwuchow sowie der Abteilungsleiter Polizei Andreas Krummrey einig und freuen sich über den Erfolg.

Herr Hansmeyer wies darauf hin, dass es immer wieder gut ankommt, wenn die Polizei mit Jugendlichen nicht nur anlassbezogen ins Gespräch kommt. Die Besuche der Polizei im Bürener Jugendtreff "Treffpunkt 34" sollen daher auch zukünftig weiter stattfinden.

Zur Aktion "Riegel vor. Sicher ist sicherer!", der landesweiten Polizei-Kampagne gegen Wohnungseinbrüche, sind themenbezogene Tafeln an den Ortseingängen von Büren geplant. "Wir wollen mit diesen Informationstafeln das Bewusstsein der Bevölkerung schärfen, auf Präventionsmöglichkeiten hinweisen und potenzielle Täter abschrecken," erläuterte Andreas Krummrey.

Insgesamt vereinbarten die Gesprächsteilnehmer, die Zusammenarbeit zwischen der Kreispolizeibehörde Paderborn und der Stadt Büren durch die "Kommunale Sicherheitskonferenz" intensiv fortzusetzen, um eventuell bestehende oder neu entstehende Sicherheitsprobleme frühzeitig zu erkennen, zu bekämpfen und so dem Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung noch wirksamer Rechnung zu tragen.

Bildunterzeile:
Haben sich zur zweiten Sitzung der Bürener Kommunalen Sicherheitskonferenz getroffen: v.l. Manuel Krenz, Abteilungsleiter Bürgerdienste Stadt Büren, Polizeihauptkommissar Michael Schütte, Bürgermeister Burkhard Schwuchow, Leitender Polizeidirektor Andreas Krummrey sowie Stadtjugendpfleger Norman Hansmeyer.
< zurück   weiter >
Advertisement
designed by 1MediaDesign
Partnerseiten:   PaderZeitung  |  News Bielefeld  |  News Freiburg  |  PaderAuto  |  Public-Web
Detmolder-Zeitung  |  Paderborner-Zeitung  |  Presseservice-NRW  |  1MediaDesign