Verschwörungstheorien rund um die Wewelsburg

Verschwörungstheorien rund um die Wewelsburg
Wewelsburg im Herbst (© André Heinermann)

Öffentliche Führung am Sonntag, 16. Februar, um 15 Uhr im Kreismuseum Wewelsburg.

Das Renaissance-Schloss Wewelsburg im gleichnamigen Dorf bei Büren ist für viele Besucherinnen und Besucher ein geheimnisvoller Schauplatz, ein energetisch aufgeladener Ort oder eine vermeintliche Kultstätte der SS. Viele Geschichten ranken sich um das charakteristische Dreiecksschloss hoch über dem Almetal. Das Kreismuseum Wewelsburg bietet eine öffentliche Führung zum Thema „Verschwörungstheorien rund um die Wewelsburg“ an.

Die Museumspädagogen durchleuchten am Sonntag, den 16. Februar die Mythen und Verschwörungsgeschichten, die mit der Geschichte der SS in Wewelsburg verbunden sind und bis heute nachwirken. Beginn der rund 90-minütigen Führung ist um 15 Uhr. Treffpunkt ist das Eingangsfoyer im ehemaligen Wachgebäude der Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 – 1945.

Das ehemalige Schloss der Fürstbischöfe von Paderborn könnte eigentlich allein durch sein Aussehen und seine attraktive Lage ein unbeschwertes, touristisches Ausflugsziel sein. Wäre da nicht dieses dunkle Kapitel: Heinrich Himmler plante ab 1933, in der Wewelsburg eine zentrale, elitäre Versammlungsstätte für die Schutzstaffel (SS) einzurichten. Seine gigantischen Baupläne sollten von Häftlingen eines extra für dieses Bauvorhaben eingerichteten Konzentrationslagers in Wewelsburg umgesetzt werden. Mindestens 1.229 Menschen starben vor Ort infolge der Arbeits- und Haftbedingungen sowie Misshandlungen und Willkür durch die SS-Wachmannschaften. Das Konzentrationslager Wewelsburg war aber auch Exekutionsort der Gestapo. Mindestens 56 Menschen wurden auf dem Lagergelände oder einem unweit im Wald gelegenen Schießstand der SS ermordet. In der Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS – 1933 – 1945“ im ehemaligen Wachgebäude auf dem Gelände der Wewelsburg werden alle weltanschaulich-ideologischen und verbrecherischen Facetten der SS auf der Grundlage des aktuellen Forschungsstandes präsentiert.

Die Wewelsburg war in der NS-Zeit kein mystischer Ort sondern Teil des verbrecherischen SS-Herrschaftssystems. Seit den 1950er Jahren ranken sich zahlreiche Verschwörungstheorien und Mythen rund um das Schloss und seinen Nordturm. Hier befinden sich die „Gruft“ und der „Obergruppenführersaal“. Beide in NS-Architektur gehaltenen Räume blieben bis 1945 baulich unvollendet. Nach 1945 sind die Räume auch Gegenstand von den Nationalsozialismus beschönigenden, kuriosen oder phantastischen Deutungen geworden. In der Führung am Sonntag, 16.  Februar, um 15 Uhr geht es um Mythen und Fakten.

Entgelt für die  Führung: Erwachsene 3 €, ermäßigt 1,50 €, Familienkarte 6 €. Für  Inhaber einer Jahreskarte ist die Führung kostenlos.
Geeignet ist der rund 1,5-stündige Rundgang ab 15 Jahren.

Die Wewelsburg, drei Ecken, viele Geschichten…

Die Wewelsburg wurde 1603 bis 1609 in ihrer einzigartigen Dreiecksform im Stil der Weserrenaissance von Fürstbischof Dietrich von Fürstenberg unter Einbeziehung älterer Bauten neu errichtet. Sie liegt hoch über dem Almetal auf einem Bergsporn im Ortsteil Wewelsburg der Stadt Büren im Kreis Paderborn.

Zwischen 1933 und 1945 sollte in der Wewelsburg auf Befehl Heinrich Himmlers eine zentrale Versammlungsstätte der SS entstehen. Eigens zu diesem Zweck wurde im Ort das Konzentrationslager Niederhagen-Wewelsburg errichtet.

Heute befindet sich in der Wewelsburg, neben einer beliebten Jugendherberge und einem Café-Restaurant, das Kreismuseum Wewelsburg mit seinen zwei Abteilungen:
Das modernisierte „Historische Museum des Hochstifts Paderborn“ befindet sich im Süd- und Ostflügel der Wewelsburg und gibt einen Überblick über die Landesgeschichte von der Steinzeit bis zur Aufhebung des Fürstbistums (Hochstift) 1802.

Die „Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 – 1945“ befindet sich im ehemaligen SS-Wachgebäude am Burgvorplatz. Die Dauerausstellung „Ideologie und Terror der SS“ zeigt die lokale Geschichte der Schutzstaffel in Wewelsburg und des hiesigen Konzentrationslagers, eingebettet in eine umfangreiche Gesamtdarstellung der SS.

Regelmäßige Sonderausstellungen und öffentliche Führungen ergänzen das beliebte Gruppen- und museumspädagogische Angebot sowie das facettenreiche Veranstaltungsprogramm.

Die Museumsabteilungen sind mit Ausnahme des Verlieses und des Kellerraums im Südostflügel und der Gruft im Nordturm mithilfe des Museumspersonals barrierefrei erschließbar.

Kreismuseum Wewelsburg
Burgwall 19 | 33142 Büren-Wewelsburg

Öffnungszeiten
Dienstags – Freitags: 10 – 17 Uhr
Samstags, Sonntags und Feiertags: 10 – 18 Uhr
Letzter Einlass: 30 Minuten vor Schließung!
Montags, Heiligabend, 1. Weihnachtstag, Silvester und Neujahr geschlossen.


nach oben