Allein in der vernetzten Welt?

Im Anschluss an die letzte Vorstellung des Theaterstücks „Wild“ findet am Freitag, 10. Mai eine Podiumsdiskussion zum Thema „Allein in der vernetzten Welt? – Individuum und Stadtgesellschaft in Zeiten der Digitalisierung“ im Theatertreff statt.

Theatergebäude

Podiumsdiskussion im Theater Paderborn

Am Freitag, 10. Mai, findet im Anschluss an die letzte Vorstellung des Theaterstücks „Wild“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Allein in der vernetzten Welt? – Individuum und Stadtgesellschaft in Zeiten der Digitalisierung“ im Theatertreff statt. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Stabsstelle Digitalisierung der Stadt Paderborn und des Theaters Paderborn.

Die Digitalisierung vernetzt. Dinge mit Dingen, Menschen mit Menschen und Dinge mit Menschen. Doch paradoxerweise spielen auch Einsamkeit und Misstrauen eine große Rolle. Warum ist der Mensch zunehmend vernetzt und trotzdem einsam? Wem ist zu trauen in der Welt, in der so vieles plötzlich manipulierbar ist? Und wie leben wir mit dieser Unsicherheit? Welche Herausforderungen, aber auch welche Chancen ergeben sich durch die zunehmende digitale Vernetzung von Individuen und in der Stadtgesellschaft? Rena Tangens, digital courage e.V., Prof. Günter Wilhelms, Theologische Fakultät Paderborn, Dr. Daniel Thierjung, Dramaturg Theater Paderborn, Jun.-Prof. Dr. Henning Wachsmuth, Uni Paderborn und Stefan Freise von code-x diskutieren zum Thema “Allein in der vernetzten Welt? – Individuum und Stadtgesellschaft in Zeiten der Digitalisierung”.

Die Podiumsdiskussion schließt an das Theaterstück „Wild“ von Mike Bartlett an, welches, angelehnt an die Geschehnisse um den Whistleblower Edward Snowden, die Zusammenhängen von Freiheit, Sicherheit und digitaler Überwachung betrachtet.

Das Theaterstück beginnt um 19:30 Uhr, die anschließende Podiumsdiskussion startet gegen 21 Uhr. Der Eintritt zur Podiumsdiskussion ist frei! Für das Theaterstück „Wild“ gibt es noch einige wenige Karten.

© Stadt Paderborn /Fotograf: Lea Horstmann