20. Literatur- und Musikfest

‹Aufbruch!› – diesem Thema widmet sich das 20. Literatur- und Musikfest ‹Wege durch das Land›, dessen Kartenverkauf am Sonntag, 24. März startet.

Vom 10. Mai bis zum 28. Juli 2019 zieht das Festival erneut mit 27 Veranstaltungen durch Ostwestfalen-Lippe und unternimmt zwei Ausflüge ins angrenzende Niedersachsen. Historische Wegmarkierungen wie die Anfangszeit der Weimarer Republik, die Gründung der beiden deutschen Staaten 1949 und der Fall der Mauer 1989 haben ebenso wie Aufbrüche in der Kunst Eingang in das diesjährige Programm gefunden. Ein programmatischer Schwerpunkt liegt auf der Literatur der DDR, für deren Künstlerinnen und Künstler es oft kaum möglich war, Politik von der Kunstproduktion zu trennen. Von ganz wörtlichen Aufbrüchen erzählen hingegen vier Reiseberichte durch OWL aus den vergangenen 200 Jahren und für das Festival neue Stilrichtungen erkundet ‹Wege durch das Land› in der Musik – zum ersten Mal sind Elektro und Hip-Hop vertreten.

Wofür lohnt es sich, aufzubrechen? Über welche Utopien sollte man nachdenken? Welche Rolle kann die Kunst dabei spielen? Und welche Aufbruchsbewegungen wurden durch Künstlerinnen und Künstler angeregt und formuliert? Helene Grass und Albrecht Simons von Bockum Dolffs, die das Festival im dritten Jahr leiten, haben sich mit ihrem Programm das Ziel gesetzt, den gesellschaftlichen Rückschritten unserer Zeit Aufbrüche in der Literatur und Musik entgegenzusetzen.

Das diesjährige Programm zeichnet sich durch spannende und kreative Konzepte mit Uraufführungen, Eigenproduktionen und Auftragsarbeiten – u. a. an Judith Kuckart und Isabelle Lehn – aus. Insgesamt sollen fünf Eigenpublikationen herausgegeben werden. In zahlreichen Veranstaltungen stehen Wort und Ton nicht länger nur gleichberechtigt nebeneinander, sondern werden verknüpft und in Bezug gesetzt. Eröffnet wird ‹Wege durch das Land› am 10. Mai im Theater in Park in Bad Oeynhausen traditionell mit der ‹Rede an die Sprache›. In diesem Jahr wird sie von Clemens Meyer verfasst, dessen Romane und Erzählungen Zeugnisse einer großen Menschenbeschreibungskunst sind.

Der ‹Wege durch das Land› inhärente Dreiklang aus Ort, Literatur und Musik wird auch durch Carolin Widmanns ‹Rede an die Musik› auf Gut Böckel und Enrique Sobejanos ‹Rede an die Architektur› in der Bielefelder Kunsthalle fortgeführt. An ein jüngeres Publikum richten sich sowohl die Familienveranstaltungen in der Werburg Spenge und auf Gut Holthausen als auch der der Jeans-Prosa gewidmete Abend bei der Ahlers AG. Mit FlowinImmO ist hier zum ersten Mal auch ein Hip-Hopper und Freestyler zu Gast. Seinen Abschluss feiert das Festival mit einem dreitägigen Finale auf Gut Holzhausen. Vom 26. bis 28. Juli verwandelt Ulrich Noethen, ‹Schauspieler in Residence› 2019, den ehemaligen Schafstall solistisch und gemeinsam mit weiteren Künstlerin¬nen und Künstlern zur Bühne.

Insgesamt treten in diesem Jahr 273 Künstlerinnen und Künstler aus 32 Nationen auf: Die zeitgenössische Literatur ist mit prominenten Autorinnen und Autoren wie Marica Bordrožić, Clemens Meyer und Volker Kutscher vertreten. Herausragende Schauspielerinnen und Schauspieler, darunter Esther Schweins, Eva Mattes und Dietmar Bär, gehören ebenso zu den Gästen wie bekannte Musikerinnen und Musiker, die die große Bandbreite zwischen E- und U-Musik zeigen – unter ihnen Dorothee Oberlinger, Gisbert zu Knyphausen und Arabella Steinbacher. Schauplätze der Veranstaltungen sind wieder Schlösser und Museen, Gutshöfe, Industriehallen und eine Reithalle. Zum ersten Mal öffnen das LWL-Preußenmuseum und die Domschule Minden, das Weserrenaissance-Museum Schloss Brake, das Forum Jacob Pins, das Internat Solling, der Landschaftspflegehof Ramsbrock sowie die Unternehmen Ahlers AG und Leonardo ihre Türen für ‹Wege durch das Land›. Junge Menschen können in diesem Jahr mit der Studentenkarte alle Veranstaltungen für 15 Euro besuchen und in der Facebook-Gruppe ‹Quartett statt Duett› besteht die Möglichkeit, sich selbstständig zu Fahrgemeinschaften zusammenzuschließen. Neue Kooperationen wie die mit dem Kulturamt der Stadt Paderborn oder der Stiftung Dr. Dagmar Nowitzki für Kunst und Kultur sind entstanden und bewährte Zusammenarbeiten wie die mit der Hochschule für Musik in Detmold werden fortgeführt.

Das diesjährige Programm wird vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Kunststiftung NRW sowie durch die jährlichen Beiträge der neun Gesellschafter gefördert und durch zahlreiche Stiftungen, Sponsorinnen und Sponsoren sowie Spenderinnen und Spender unterstützt.

Kartenbestellung ab Sonntag, 24. März 2019 um 10.00 Uhr unter www.wege-durch-das-land.de sowie telefonisch unter 05231-30 80 210.
Eintrittspreise zwischen 15 und 55 €