Ein Sensor für mehr Lebensqualität

Ein Sensor für mehr Lebensqualität
Das Implantat CardoMEMS ist nicht größer als ein Ein-Euro-Stück.

St. Vincenz-Kardiologie implantiert als erste Klinik in OWL neue telemedizinische Technik für schwache Herzen

Paderborn. Deutschlandweit leiden rund 1,8 Millionen Menschen an einer Herzinsuffizienz, auch Herzschwäche genannt. Diese Erkrankung gehört zu den drei häufigsten Todesursa-chen. Bei betroffenen Patienten ist die Pumpleistung des Herzens stark vermindert. Das be-deutet, dass der Blutdruck im Herzen und in den Blutgefäßen der Lunge ansteigt. Im weite-ren Verlauf kann dies dazu führen, dass sich Flüssigkeit in der Lunge staut, die wiederum zu Atemnot führen kann. Um Patienten mit einer Herzinsuffizienz optimal behandeln zu kön-nen, sind regelmäßige Untersuchungen nötig, um eine unbemerkte lebensbedrohliche Ver-schlechterung der Krankheit schnell zu erkennen. „Die Untersuchungen sind leider immer nur eine Momentaufnahme“, erklärt Prof. Dr. Andreas Götte, Chefarzt der Medizinischen Klinik II des St. Vincenz-Krankenhauses. „Es ist ein großes Manko, dass wir die Entwicklung der Herzinsuffizienz bisher nicht kontinuierlich erfassen konnten.“

Eine echte Alternative bietet nun das CardioMEMSTM-System, welches die St. Vincenz-Kardiologen als erste Klinik in ganz Ostwestfalen-Lippe eingesetzt haben. Das kleine Implan-tat ist nicht größer als ein Ein-Euro-Stück. „Ein kleiner Sensor misst den Blutdruck in der Lun-genschlagader und übermittelt die Werte drahtlos von zu Hause an den behandelnden Arzt“, berichtet Dr. Sibylle Brandner, Oberärztin der Medizinischen Klinik II. „Den winzigen Sensor können wir per Katheter ohne eine Operation in die Lungenarterie implantieren. Durch diese telemedizinische Methodik wird die Therapie der Herzmuskelschwäche erheblich verbes-sert“. Prof. Götte zeigt sich ebenfalls begeistert: „Der Lungendruck gibt uns frühzeitig Hin-weise auf eine Verschlechterung der Pumpleistung des Herzens. Damit können wir die medi-kamentöse Therapie unserer Patienten schnell und individuell anpassen. Dies steigert nicht nur die Patientensicherheit, sondern ebenso die Lebensqualität der Betroffenen, da sie we-niger oft im Krankenhaus behandelt werden müssen“. Um die Werte des CardioMEMSTM -Systems an die Ärzte zu übermitteln, müssen sich die Patienten lediglich zuhause einmal täglich für etwa eine halbe Minute auf ein spezielles Kissen legen. Das Kissen ist mit einer speziellen Technologie ausgestattet, die die Druckwerte automatisch drahtlos an die behan-delnden Ärzte übermittelt.

Prof. Götte und sein Team sind froh, Patienten nun diese innovative Technologie anbieten zu können. Das St. Vincenz-Krankenhaus ist das erste in ganz OWL, welches diese nutzt. Das CardioMEMSTM -System erleichtert Herzinsuffizienz-Patienten das Leben und bietet eine noch sicherere Behandlung. Die ersten behandelten Patienten konnten bereits entlassen werden. Sie loben die beruhigende Vorstellung, dass die Kardio-Spezialisten um Prof. Götte nun täglich ein wachsames Auge auf ihr Herz haben.

Foto: St. Vincenz-Krankenhaus GmbH

nach oben