Deutscher Meister PSC startet in die neue Bundesliga Saison

Deutscher Meister PSC startet in die neue Bundesliga Saison

Vorbericht 1. Squash Bundesliga Spieltag 8. Oktober 2010 in Worms

Nach dem Gewinn des Europapokales der Landesmeister vor wenigen Tagen im englischen Pontefract geht es jetzt für die Squasher des 1. Bundesligisten Paderborner Squash Club in die neue Saison 2010/11. Als Titelverteidiger, zum 4. Male hintereinander wurde im Mai die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft errungen, geht der Paderborner Squash Club auch als einer der großen Favoriten in die kommende Saison, dem Weltmeisterschaftsjahr des PSC.

In den Bundesliga Spieltagen bis Mai will sich das Team um Manager Norman Farthing und Trainer Wael El Batran sicher für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifizieren, um auch dort ein gewichtiges Wort mitzureden.

In dieser Saison gibt es eine Neuerung beim Zählsystem, ein Sieg ist jetzt 3 Punkte wert statt vorher 2 und bei einem Unentschieden wird mit einem positiven Unentschieden 2 Punkte erreicht, bei einem verlorenen Unentschieden bleibt es bei 1 Punkt. Eine Niederlage bedeutet weiterhin keinen Punkt in der Tabelle.

Am ersten Spielwochenende hat der Paderborner Squash Club gleich bei einem weiteren Meisterschaftsfavoriten Black & White Worms anzutreten, während er am Sonntag aufgrund der ungeraden Anzahl von Spielmannschaften in diesem Jahr spielfrei ist.

Der Bundesliga Auftakt findet auf der Ausländerseite ohne die bei den Commonwealth Spielen in New Delhi Aktiven englischsprachigen Spieler und Spielerinnen statt. Dort messen sich insbesondere die besten Akteure aus England, Australien und Malaysia im Kampf um die Commonwealth Medaillen.

Für den Paderborner Squash Club auf der Ausländerposition vorgesehen ist der Spanier Borja Golan, der nach einem Achillessehnenriss im letzten August 6 Monate pausieren musste und seit dem sich wieder langsam in Richtung Top 20 der Welt kämpft. Bei den letzten Turnieren war er jeweils im Finale bzw. siegte bei diversen Weltranglistenturnieren. Auf der Position 2 im Einsatz Simon Rösner, deutscher Spitzenspieler in Diensten des PSC und seit über drei Jahren in Deutschland ohne Niederlage. Auf der Position 3 noch ein kleines Fragezeichen bei Lennart Osthoff, der sich so gut beim Europapokal verkaufte, aber immer noch an einer Schulterverletzung laboriert. Auch Neuzugang Norman Junge, Nationalspieler und aktuelle Nr. 7 aus Bremen, hat noch ein Fragezeichen für einen ersten Einsatz im PSC-Dress. Ein Muskelfaserriss hat ihn zuletzt außer Gefecht gesetzt, die Ärzte und Physiotherapeuten hoffen aber auf einen Einsatz. Im Dress von Masita will auch Cederic Lenz auf der Position 4 an den Start gehen, der PSC Youngster legte eine tolle letzte Saison hin und wurde in seinem ersten Jahr gleich Deutscher Meister und Europapokalsieger. Die Bundeswehrzeit in der Sportförderkompanie lässt ihm Zeit zum Trainieren und er hat in dieser Saison noch großes vor.

Gegner Worms musste im Halbfinale bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften gegen die Sport Insel Stuttgart eine bittere Niederlage hin nehmen und hat sich vorgenommen, dies in dieser Saison besser zu machen. Auf der Spitzenposition wurde der Weltranglistenzweite Nick Matthew verpflichtet, so dass die Mannschaft noch ausgeglichener und gut besetzt dar steht. Beim ersten Bundesligaspiel der Saison vor heimischem Publikum soll der ehemalige Weltranglistenspieler Markus Berrett zum Einsatz kommen. Weiter mit im Aufgebot die deutsche Nr. 3 Jens Schoor sowie Bruder Carsten, vorgesehen auf der Position 4 und Nationalspieler Andre Haschker, aktuelle Nr. 2 der deutschen Rangliste. Ein sehr starkes Team, eine Punkteteilung zum Saisonauftakt wäre für beide Mannschaften sicherlich ein guter Start.

Teammanager Norman Farthing hält sein Team stark genug wieder im Kampf um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft voll anzugreifen und möglicherweise den 5. Titel in Folge anzustreben. Der Heimspielauftakt findet in wenigen Wochen gegen den 1. Bremer SC statt, im Dezember soll Ex-Weltmeister Peter Nicol für den Paderborner Squash Club beim Heimspiel gegen Koblenz im Paderborner Ahorn-Sportpark aufschlagen.

nach oben